LRS und Schule

Individuelle Unterstützung, Notenschutz und Nachteilsausgleich an Schulen in Bayern

Wenn Sie möchten, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter in der Schule Notenschutz erhält, sollte klar nachgewiesen sein, dass eine Lese- und/oder Rechtschreibstörung (Legasthenie) vorliegt. Bei Notenschutz wird in Proben oder Schulaufgaben beispielsweise die Rechtschrift nicht benotet. Dies wird auch im Zeugnis vermerkt.

 

Zusätzlich sind noch möglich: Individuelle Unterstützung und Nachteilsausgleich: 

 

Beim Nachteilsausgleich bekommt Ihr Kind bei Prüfungen bestimmte Erleichterungen, zum Beispiel mehr Zeit zum Lesen von Aufgabentexten. Der Nachteilsausgleich steht nicht im Zeugnis. Über Notenschutz und Nachteilsausgleich entscheidet der Rektor der Schule.   

 

Im Unterricht und bei den Hausaufgaben kann ein Kind mit Lese-Rechtschreibstörung weitere Erleichterungen erhalten, etwa die Verwendung einer größeren Schrift beim Lesetext oder die Verringerung der Hausaufgaben. Dies wird individuelle Unterstützung genannt.   

 

Diese Regelungen gelten seit dem Schuljahr 2016/17 für alle bayerische Schulen, also auch im Raum Landshut und Dingolfing. Falls in früheren Jahren für Ihr Kind etwas anderes galt, sind Übergangsregelungen möglich.  

 

Vor dem Schuljahr 2016/17 sprach man im bayerischen Schulsystem oft von einer Lese-Rechtschreibschwäche. Dieser Begriff wird inzwischen eher dann verwendet, wenn die Schwierigkeiten nicht so ausgeprägt sind wie bei einer Lese-Rechtschreibstörung. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist der Begriff Lese-Rechtschreibschwäche nach wie vor sehr verbreitet.  

Wer stellt fest, ob Ihr Kind Legasthenie oder LRS hat?

Für Ihren Antrag auf Notenschutz oder Nachteilsausgleich in der Schule benötigen Sie die Diagnostik eines Schulpsychologen, eines Facharztes für Kinder- und Jugendpsychiatrie oder eines besonders ausgebildeten Kinder- und Jugendlichen-Therapeuten. Damit stellen Sie einen entsprechenden Antrag beim Rektor der Schule Ihres Kindes. Wenn Sie nicht ganz sicher sind, fragen Sie am besten beim Sekretariat der Schule nach.

Wann benötigen Sie eine Diagnose vom Facharzt?

Wenn Ihr Kind nachweislich an einer Lese-Rechtschreibstörung, einer isolierten Lesestörung oder einer isolierten Rechtschreibstörung leidet, übernimmt - unter bestimmten Umständen - das Jugendamt Ihres Landkreises die Kosten einer Legasthenietherapie. Ob die Bedingungen dafür erfüllt sind, stellt ein Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie fest oder ein Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Er verschafft sich ein umfassendes Bild von der Situation Ihres Sohnes oder Ihrer Tochter. Auch eine körperliche Untersuchung ist sinnvoll, ebenso die Überprüfung, ob sich Ihr Kind gut konzentrieren kann. Diese Diagnostik liefert auch für die Lerntherapie wertvolle Hinweise.

 

Darum kann ich Ihnen den Besuch beim Facharzt auf jeden Fall empfehlen. Das gilt insbesondere, wenn Ihr Kind vor dem Schulbesuch häufig über Bauchweh, Übelkeit oder Kopfweh klagt. Der Facharzt ist auch der richtige Ansprechpartner, wenn Sie den Eindruck haben, Ihr Kind kann sich sehr schlecht konzentrieren oder Ihr Kind wirkt auf Sie besonders bedrückt oder ängstlich.  

Sie möchten Ihr Kind zur Legasthenietherapie anmelden? Rufen Sie mich an, dann können wir einen kostenlosen ersten Termin vereinbaren!

 

Tel. 08707 93 84 318 oder Handy               0160 98 10 20 15