Wer stellt LRS fest?

Entsprechende Überprüfungen machen Schulpsychologen, Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Kinder- und Jugendpsychotherapeuten mit entsprechender Ausbildung. Viele Eltern gehen auch in ein Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ). Bei der Diagnose kommen unter anderem ein standardisierter Lesetest, ein Rechtschreibtest und ein Leseverständnistest zum Einsatz.

 

Die Diagnostik beim Facharzt oder in einem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) ist ganzheitlich und berücksichtigt die gesamte seelische und körperliche Verfassung Ihres Kindes. Die oben erwähnten Tests verwende ich übrigens auch, um festzustellen, ob Ihr Kind in der Therapie Fortschritte machen konnte.

 

Falls Sie Fragen haben sollten, helfe ich gerne weiter. Rufen Sie mich einfach an:

08707 93 84 318

Wann benötigen Sie eine Diagnose vom Facharzt?

Wenn Ihr Kind nachweislich an einer Lese-Rechtschreibstörung, einer isolierten Lesestörung oder einer isolierten Rechtschreibstörung leidet, übernimmt - unter bestimmten Umständen - das Jugendamt Ihres Landkreises die Kosten einer Legasthenietherapie. Ob die Bedingungen dafür erfüllt sind, stellt ein Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie fest oder ein Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Er verschafft sich ein umfassendes Bild von der Situation Ihres Sohnes oder Ihrer Tochter. Auch eine körperliche Untersuchung ist sinnvoll, ebenso die Überprüfung, ob sich Ihr Kind gut konzentrieren kann. Diese Diagnostik liefert auch für die Lerntherapie wertvolle Hinweise.

 

Darum kann ich Ihnen den Besuch beim Facharzt empfehlen. Das gilt insbesondere, wenn Ihr Kind vor dem Schulbesuch häufig über Bauchweh, Übelkeit oder Kopfweh klagt. Der Facharzt ist auch der richtige Ansprechpartner, wenn Sie den Eindruck haben, Ihr Kind kann sich sehr schlecht konzentrieren oder Ihr Kind wirkt auf Sie besonders bedrückt oder ängstlich.  

Sie möchten Ihr Kind zur Legasthenietherapie anmelden? Rufen Sie mich an, dann können wir einen kostenlosen ersten Termin vereinbaren!

 

Tel. 08707 93 84 318